My Host Brother: A Modification – Mein Gastbruder: Eine Modifizierung

Levin Stamm - India


February 11, 2020

– Deutsch unten –


"What do you think of the CAA?" he asks. An abrupt question, I have just arrived in Pune after two weeks of travelling. Somewhat taken by surprise, I clear my throat, and start to explain my negative attitude towards the act, exactly knowing how insufficiently informed I am, having only read a few articles and posts on social media. After a short time my host brother interrupts me with the words "no, that’s not true.” What follows is a fifteen-minute monologue. A monologue that hasn’t really let go of me even a month later. A monologue that gives an insight into the thinking of a group of people who have become louder and louder in recent years under the rise of Prime Minister Narendra Modi and his party BJP and who are increasingly distancing themselves from anything that does not correspond to their way of thinking. The Hindu nationalists are increasingly dominating India’s political landscape with an iron hand – to witness this at close quarters, in one’s own home, is something that has decisively influenced my own thinking.


India, with more than 1.3 billion inhabitants the second most populous nation on earth, finds its uniqueness in diversity. Religiously, culturally, linguistically – the average Indian cannot be defined in a multi-ethnic state. Rather, it is an idea with which India’s freedom fighters liberated the country from the clutches of colonial rule just over seventy years ago. Gandhi, Nehru or Patel were strong leaders, but by no means obsessed with power. In a country where the caste system still has a great influence on everyday social life, they have achieved the impossible and built the most populous democracy in the world, in which, at least in theory, even minorities have something to say. The indefinability of the average Indian: What Indian freedom fighters considered essential for the survival of the state annoys contemporary figures intensely. Specifically the ruling party BJP and its prime minister Narendra Modi.


Modi has risen to become the pop star of Indian politics in recent years. With his agenda, striving for Hindu hegemony over India, he reaches the masses. And although he is driving the fragile economy of the developing country more and more into the abyss, it is mostly the hearts of the poorest that are flying towards the son of a Gujarati tea seller. The political opposition with numerous members of the Nehru-Gandhi clan is too elitist to seriously compete against Modi. More and more lulled by his success, he continues his mission to an "India for Hindus”, with one population group suffering most from it: Muslims, with 200 million believers the largest minority in the country. It is precisely them, after all around 15 percent of the population, who stand in the way of Modi’s plan to establish a Hindu Nation. Thus, under his rule, the government continues to pursue an anti-Muslim course: the Kashmir conflict, the temple-mosque controversy of Ayodhya and, of course, the CAA. Different strategies, same message: According to the BJP, Muslims take up too much space in contemporary India.


This is also the opinion of my host brother. Generally of capricious nature, an eager Modi follower as well, he seems to have become even more angry. Why? He cannot really describe it himself, but he knows that the numerous Muslim immigrants from neighbouring countries, who are either looking for a better life or fleeing from violence, are "rapists and terrorists". Then he goes on to tell horror stories about Muslim immigrants who violently try to convert whole villages to their faith, violating and murdering their daughters. "Why do they come to India, of all places," he asks, "aren’t there enough Muslim countries?" After all, “it was the Muslims who wanted their own state”, he says.


I am confused. My host brother does not really fit into the scheme of the average Hindu nationalist. He attended an international school, had a lot of contact with people from different backgrounds. Nevertheless, he is still tempted to make such generalised, hateful statements that could have come from the BJP party book. Most of the arguments seem familiar to me, reminding me a little of the right-wing populism spreading in Europe. There, too, Muslim refugees are the big bogeyman. "The Downfall of the Occident”, European populists would say. Hindustan’s as well?


The Hidutvavadis want to prevent this with the CAA. The new citizenship law intends to facilitate the naturalisation process for immigrants from Pakistan, Afghanistan and Bangladesh – as long as they are not Muslims. Indian Muslims interpret this bill as the next step in the establishment of Modis Hindu states. For months people in India have been occupying the streets to fight the bill. There are also protests at numerous universities: In mid-December the police forced their way onto the campus of the Aligarh Muslim University in New Delhi and violently suppressed a demonstration. 200 students injured, 100 arrested. My host brother reprimands the protests as a "product of left-wing extremists". "Why do you think they target students?”, he asks and gives the answer himself: "Because they are young, easy to manipulate.” Now, in the face of the rise of the BJP, "the leftists" would get increasingly scared. "They know very well that if the BJP continues like this, they will stay in power for 50 to 200 years. At least."


Finally, I ask my host brother where he got the information about the topic. "I visited a camp of the RSS for several days," he says. The RSS (Rashtriya Swayamsevak Sangh; National Volunteer Organization) is a radical Hindu organization whose views are even more extreme than those of the BJP. "Easy to manipulate”, I think.


————————————


«Was hältst du vom CAA?», fragt er. Die Frage kommt aus dem nichts, bin ich nach zwei Wochen des Reisens erst wieder in Pune angekommen, gerade auf dem Sofa abgesessen. Etwas überrumpelt räuspere ich mich, erkläre, genau wissend wie ungenügend ich mit den wenigen gelesenen Artikeln und Posts auf Social Media über das Thema informiert bin, meine negative Haltung gegenüber dem Gesetz. Nach kurzer Zeit unterbricht mich mein Gastbruder mit «nein, das ist nicht wahr» und lässt einen fünfzehnminütigen Monolog folgen. Ein Monolog, der mich auch einen Monat später noch nicht wirklich losgelassen hat. Ein Monolog, der Einblick gibt in das Denken einer Gruppe Menschen, die in den letzten Jahren unter dem Aufschwung von Premierminister Narendra Modi und seiner Partei BJP (Bharatiya Janata Party; Indische Volkspartei) immer lauter geworden sind und sich immer stärker von allem, was nicht ihrem Gedankengut entspricht, abgrenzen. Die Hindu-Nationalisten dominieren die politische Landschaft Indiens mit einer zunehmend eisernen Hand – dies aus nächster Nähe, im eigenen Haus, mitzuerleben, ist etwas, das meine Sicht der Dinge entscheidend beeinflusst hat.


Indien, mit mehr als 1.3 Milliarden Einwohnern der zweitbevölkerungsreichste Staat der Erde, zeichnet sich vor allem durch seine Diversität aus. Ethnisch, religiös, linguistisch: Der Durchschnittsinder lässt sich im Vielvölkerstaat nicht definieren. Viel mehr ist er eine Idee mit der Indiens Freiheitskämpfer das Land vor etwas mehr als siebzig Jahren aus den Klammern der Kolonialherrschaft befreien. Gandhi, Nehruu oder Patel sind starke Anführer, aber keineswegs machtbesessen. In einem Land, in dem das Kastensystem bis heute einen grossen Einfluss auf den gesellschaftlichen Alltag hat, schaffen sie das Unmögliche und errichten die bevölkerungsreichste Demokratie der Welt in der, zumindest in Theorie, auch Minderheiten etwas zu sagen haben. Die Undefinierbarkeit des Durchschnittsinder: Was die indischen Freiheitskämpfern als unerlässlich für das Überleben des Staates hielten, ist zeitgenössischen Figuren ein Dorn im Auge. Konkret: Premier Modi und seiner Partei.


Modi ist in den letzten Jahren zum Popstar der indischen Politik hochgestiegen. Mit seiner Agenda, die die hinduistische Hegemonie über Indien anstrebt, erreicht er die Massen. Und obwohl er die fragile Wirtschaft des Entwicklungslandes immer mehr in den Abgrund treibt, sind es vor allem die Herzen der Ärmsten, die dem Sohn eines gudscharatischen Teeverkäufers zufliegen. Zu elitär führt sich die politische Opposition mit zahlreichen Mitgliedern des Nehru-Gandhi-Clans auf, um Modi ernsthaft zu konkurrenzieren. Von seinem Erfolg immer mehr eingelullt, führt er seine Mission zu einem «Indien für Hindus» fort. Darunter leidet vor allem eine Bevölkerungsgruppe: Mit 200 Gläubigen sind die Muslime die grösste Minderheit im Land. Doch genau sie sind es, immerhin ca. 15 Prozent der Bevölkerung, die Modis Plan zur Errichtung eines Hindu-Staates im Weg stehen. Immer wieder setzt die Regierung Nadelstiche gegen die muslimische Bevölkerung: der Kaschmir-Konflikt, die Tempel-Moschee-Kontroverse von Ayodhya und, natürlich, der CAA. Die Strategien sind unterschiedlich, die Botschaft klar: Muslime nehmen in Indien zu viel Platz ein.


Dieser Meinung ist auch mein Gastbruder. Grundsätzlich von launischer Natur und seit längerem ein Anhänger Modis scheint er in letzter Zeit nochmals eine Spur zorniger. Warum? Das weiss er selbst nicht genau. Dass aber die zahlreichen muslimischen Immigranten aus den Nachbarländern, die entweder nach einem besseren Leben suchen oder vor Gewalt fliehen, «Vergewaltiger und Terroristen» sind, das weiss er. Dann erzählt er Schauermärchen von muslimischen Einwanderern, die gewaltsam versuchen würden ganze Dörfer zu ihrem Glauben zu konvertieren, sich an den Töchtern vergingen und sie anschliessend ermordeten. «Warum kommen sie ausgerechnet nach Indien», fragt er, «gibt es denn nicht genügend muslimische Länder?» Es seien schliesslich die Muslime gewesen, die ihren eigenen Staat gewollt hätten.


Ich bin verwirrt. Mein Gastbruder passt eigentlich nichts in Schema des durchschnittlichen Hindu-Nationalisten. Er hat eine internationale Schule besucht, viel Kontakt mit Leuten unterschiedlicher Herkunft gehabt. Trotzdem lässt er sich zu verallgemeinernden, hasserfüllten Statements hinreissen, die ebenso aus dem Parteibuch der BJP stammen könnten. Die meisten Argumente kommen mir bekannt vor, erinnern mich ein wenig an den sich in Europa verbreitenden Rechtspopulismus. Auch dort sind muslimische Flüchtlinge das grosse Feindbild. «Der Untergang des Abendlandes», oder eben, Hindustans.


Und diesem wollen die Hindutvavadis mit dem CAA (Citizenship Amendment Act) vorbeugen. Das neue Staatsbürgerschaftsgesetz soll Einwanderern aus Pakistan, Afghanistan und Bangladesch die Einbürgerung erleichtern – solange sie nicht Muslime sind. Die indischen Muslime interpretieren dieses Gesetz als nächsten Schritt in der Etablierung von Modis Hindu-Staates in dem es für Muslime keinen Platz mehr gibt. Seit Monaten gehen die Menschen in Indien auf die Strasse, um das Gesetz zu bekämpfen. Auch an zahlreichen Universitäten wird protestiert: Mitte Dezember drängt die Polizei auf den Campus der Muslimischen Universität Aligarh in Neu-Delhi und schlägt eine Demonstration gewaltsam nieder. 200 Studenten werden verletzt, 100 festgenommen. Mein Gastbruder kanzelt die Proteste als «Produkt Linksextremer» ab. «Warum zielen sie wohl auf Studenten?», fragt er und gibt die Antwort gleich selbst: «Weil diese sich so leicht manipulieren lassen.» Nun aber würden es «die Linken», im Angesicht der Erstarkung der BJP, mit der Angst zu tun kriegen. «Sie wissen sehr genau, dass wenn die BJP so weiter macht, für 50 bis 200 Jahre an der Macht bleiben wird. Mindestens.»


Zum Schluss frage ich meinen Bruder, wie er sich über das Thema informiert habe. «Ich habe ein mehrtägiges Lager der RSS besucht», sagt er. Die RSS (Rashtriya Swayamsevak Sangh; Nationale Freiwilligenorganisation) ist eine radikal-hinduistische Organisation, deren Ansichten noch extremer sind, als die der BJP. «Leicht zu manipulieren», denke ich.


Levin Stamm